Simulationspatienten (SP) - manchmal auch als Standardisierte Patienten bezeichnet - werden zum Einüben kommunikativer und praktischer Techniken in der medizinischen Ausbildung eingesetzt.

Die Studierenden können in Rollenspielen mit SP kommunikative und praktische Fähigkeiten üben und sich dadurch darauf vorbereiten, schwierige Gesprächssituationen zu meistern. Ein besonderer Lerneffekt entsteht dadurch, dass ein SP seinem Gegenüber ein unmittelbares Feedback aus Sicht des Patienten geben kann. Die Studierenden können also in einer geschützten Umgebung erfahren, wie ihr Verhalten auf den Patienten wirkt und was es in ihm auslöst. So können konstruktive Verhaltensalternativen für weitere Gespräche aufgezeigt werden. Zusätzlich kann dies mit einem Videofeedback kombiniert werden, was die Auswertung längerer Interaktionen oder auch Gespräche mit mehreren Beteiligten erleichtert.

Große Lerneffekte lassen sich auch durch die Kombination von SP mit Modellen und Simulatoren erzielen. Dabei kann beispielsweise die Anamnese und körperliche Untersuchung am SP erfolgen, der durch den Gebrauch eines Brusttastmodells zum Umschnallen auch pathologische Befunde darstellen kann. Die folgende Blutentnahme kann dann ein einem ebenfalls vom SP getragenen Injektionspad erfolgen. Gerade die Kombination von SP und Modell, erlaubt es, komplexe Situationen realistisch zu trainieren, ohne dass dabei Patienten belastet werden.

Der Einsatz von SP hat sich auch bei Dozententrainings, Kommunikations-Workshops und anderweitigen Lehrtätigkeiten als gut geeignet erwiesen. In Didaktiktrainings haben Dozierende die Möglichkeit, in Kleingruppentrainings den praxisnahen Unterricht mit SP zu erproben, anschließend selbständig SP einzusetzen sowie ein strukturiertes Gruppenfeedback der Kursteilnehmer zu moderieren. Auch bei Kursen zu anderen Themen als der Kommunikation sind SPs eine wertvolle Ergänzung. Durch ihren spielerischen, aber realitätsbezogenen Ansatz können sie den Studierenden praxisnah helfen, ihr Wissen klinikbezogen anzuwenden. Anders als reale Patienten sind SP jederzeit für den Unterricht verfügbar und hinsichtlich ihres Verhaltens reproduzierbar, sodass eine größtmögliche Kontrolle über das Erreichen der Lernziele erreicht werden kann.

Wenn Sie Interesse an der Einbindung von SPs in Ihren Unterricht haben, kontaktieren Sie uns bitte und wir entwickeln gemeinsam ein geeignetes Szenario für Ihre Lehrveranstaltung.

Ansprechpartner

SP - Programm
t: +49 30 450 576 199

Schnell gefunden

Fortbildungen

Angebot der Fortbildungen vom SP-Programm

Raumübersicht

Zugangs- und Ausstattungsdetails für zentral gebuchte Lehrräume

LMS Blackboard

Learning Management System

Campuspläne

Lagepläne aller 4 Standorte der Charité